Startseite | Impressum | Kontakt

Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung: Podcasts

25. März. 2013 Petra Konz Posted in Aktuelles, Audio, Feminismus, Gender, Veranstaltungen, Vorlesungen, Wissenschaft Kommentare deaktiviert für Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung: Podcasts

Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung
Das Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Philipps-Universität Marburg. Die zentralen Arbeitsgebiete des Zentrums liegen in den Bereichen Forschung, Lehre, Nachwuchsförderung und Vernetzung. Das Zentrum organisiert darüber hinaus regelmäßig wissenschaftliche Vorträge und Studientage.

Das Zentrum für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung zeichnet regelmäßig Vorträge und Veranstaltungen auf und stellt diese auf der Homepage kostenfrei zur Verfügung. Entstanden ist die Idee aus einer studentischen Initiative.

Im Download-Bereich können die Podcasts und PowerPoint Präsentationen vergangener Vorträge heruntergeladen werden. Derzeit sind 20 Vorlesungen im Rahmen der Gender Lectures und Ringvorlesungen von 2009 bis 2013 dokumentiert. Die Audiobeiträge sind auch über den Podcast des Zentrums für Gender Studies und feministische Zukunftsforschung bei iTunes abrufbar.

AddThis Social Bookmark Button

Institut für Religiosität in Psychiatrie und Psychotherape (RPP)

18. März. 2013 Petra Konz Posted in Aktuelles, Archiv, Audio, Psychiatrie, Psychologie, Psychotherapie, Religion, Religiosität, Theologie, Veranstaltungen, Video, Vorlesungen Kommentare deaktiviert für Institut für Religiosität in Psychiatrie und Psychotherape (RPP)

Institut für Religiosität in Psychiatrie und Psychotherapie

„Das Institut für Religiosität in Psychiatrie und Psychotherapie (RPP) ist 2009 aus der gleichnamigen, 2007 in Graz gestarteten Kongressreihe hervorgegangen. Die Gründer sind Raphael M. Bonelli, Walter Pieringer und Bernd Oberndorfer. Der Sitz des Instituts ist Wien. Das Hauptziel des Instituts ist der Dialog zwischen Psychiatern, Psychologen und Psychotherapeuten auf der einen und Philosophen, Religionswissenschaftlern und Theologen auf der anderen Seite. Untersucht werden soll der Faktor der Religiosität im Zusammenhang mit der menschlichen Psyche aus wissenschaftlicher Sicht. (…) Das Institut ist überkonfessionell angelegt. An der Arbeit des Instituts haben sich von Anfang an katholische, evangelische, orthodoxe und freikirchliche Christen sowie Juden, Buddhisten, Muslime, Bahá’í, Agnostiker und Anhänger von Naturreligionen beteiligt. Dabei stehen nicht theologische Inhalte und etwaige interreligiöse Differenzen im Fokus, sondern das allen gemeinsame psychologische Phänomen der Religiosität und deren Einbindung in die Psychotherapie.“ (Quelle: RPP Institut 2013).

Weitere Informationen:
Kathpedia – die freie katholische Enzyklopädie
Wikipedia – die freie Enzyklopädie

In der Mediathek auf der eigenen Homepage werden mit Stand 2013 über 60 Videos und Audios zu Veranstaltungen seit 2007 bis heute kostenfrei zur Verfügung gestellt. Die Beiträge sind auch über iTunes und den Youtube Channel RPP Institut abrufbar.

Dokumentiert sind Veranstaltungen unter anderem zu folgenden Themen: Religiosität in Psychiatrie und Psychotherapie; Schuld & Gefühl; Liturgie & Psyche; Verletzung – Verbitterung – Vergebung; Macht die Kirche psychisch krank?; Psychotherapie & Beichte; Burnout – Innere Leere und Innerlichkeit; Das Unbehagen mit der Religion; Beziehung & Zölibat; Der Verlust der Kindheit – Jugendsexualität; Charakter & Charisma; Soll Religion in der Psychotherapie vermieden werden?; Selbstverwirklichung & Gehorsam.

AddThis Social Bookmark Button

iTunes U – Tuning in to psychology

18. Februar. 2013 Petra Konz Posted in Aktuelles, Lehre, Psychologie, Studium, Vorlesungen, Wissenschaft Kommentare deaktiviert für iTunes U – Tuning in to psychology

Tuning in to psychology

APA Monitor on psychology – January 2013: Tuning in to psychology

Open article: iTunes U with free psychology lectures for students, professionals and curious laypeople around the world.

(Anna Miller. January 2013, Vol 44, No. 1. Print version: page 28)

AddThis Social Bookmark Button

iTunes U – Eine Einführung

18. Februar. 2013 Petra Konz Posted in Aktuelles, Lehre, Psychologie, Studium, Vorlesungen, Wissenschaft Kommentare deaktiviert für iTunes U – Eine Einführung

Introducing the new iTunes

In den nächsten Monaten werden in loser Folge einige ausgewählte psychologierelevante Beiträge vorgestellt werden, die über iTunes U kostenfrei auf jedem PC oder Mac abrufbar sind bzw. heruntergeladen werden können.

Zur Einführung hier ein kurzer Überblick über die Plattform iTunes U.

„iTunes U ist eine am 30. Mai 2007 von Apple ins Leben gerufene Plattform zur kostenlosen Bereitstellung und der Verwaltung von Lernmaterialien („educational audio and video content and PDF files for students within a college or university as well as the broader Internet“) innerhalb des Apple iTunes Stores. Über iTunes U lassen sich bspw. ganze Vorlesungsreihen, Sprachkurse, Interviews oder Campus-Touren hunderter von Universitäten und Fachhochschulen, darunter z. B. renommierte Institutionen wie das MIT, Oxford oder Stanford, kostenlos herunterladen.

Der Zugriff auf die jeweiligen iTunes U Web Sites der registrierten Institutionen erfolgt entweder direkt über den iTunes Store oder über die neue iTunes U App. Während in den ersten Jahren ausschließlich Vorlesungen und Informationsvideos von US-amerikanischen Universitäten zur Verfügung standen, bietet iTunes U nun auch Bildungsangebote für Schüler an und hat sein Angebot auf Institutionen aus 22 Länder erweitert.

Als Content-Format werden fast ausschließlich Video- oder Audio-Podcasts genutzt, die entweder individuell heruntergeladen werden oder via iTunes abonniert werden können und so – wie auch Podcasts – automatisch um neue Folgen ergänzt werden. Seit 2012 lassen sich u.a. aber auch Präsentations- und Textverarbeitungsdateien, PDFs, ePub Bücher, iOS Apps oder Weblinks in die hochschuleigenen iTunes U Web Sites einbinden.

2011 verzeichnet iTunes U 1.000 registrierte Universitäten, Hochschulen und weitere Institutionen, 350.000 angebotene Lernmaterialien (Vorlesungen als Audio- oder Videodatei, Skripten etc.) und rund 300 Millionen Downloads pro Jahr.“
(Quelle: Wikipedia – http://de.wikipedia.org/wiki/ITunes_U; Stand 28. Mai 2012)

Mit Stand Februar 2013 sind für den deutschsprachigen Raum 29 Universitäten und Fachhochschulen aus Deutschland, 8 aus Österreich und 10 aus der Schweiz auf der Plattform mit einer eigenen iTunes U Site vertreten.

AddThis Social Bookmark Button