Startseite | Impressum | Kontakt

Video: Zukunft der Informationswissenschaft – DGI Konferenz 2012

24. April. 2013 Petra Konz Posted in Aktuelles, Information und Dokumentation, Informationswissenschaft, Veranstaltungen, Video Kommentare deaktiviert für Video: Zukunft der Informationswissenschaft – DGI Konferenz 2012

DGI-Konferenz 2012

Im Rahmen der DGI-Konferenz 2012 zum Thema „Social Media und Web Science – Das Web als Lebensraum“ wird ein Video zur Podiumsdiskussion „Zukunft der Informationswissenschaft“ online zur Verfügung gestellt. Folgende Themen wurden diskutiert:

– Stand der Informationswissenschaft in deutschsprachigen Ländern: Gibt es Unterschiede zu anderen Ländern? Wo liegen unsere Stärken und Schwächen? Welche Hindernisse und Chancen gibt es?

– Stand der Informationspraxis in deutschsprachigen Ländern: Was unterscheidet die heutige Informationspraxis von der Dokumentation? Welche Kompetenzen müssen Informationspraktiker beherrschen?

– Wie ist das Verhältnis von Informationswissenschaft und Informationspraxis zur Web Science und zu Social Media?
———————————————————————
Moderation: Wolfgang G. Stock [Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf]
Teilnehmer: Willi Bredemeier [Password], Stefan Gradmann [DGI], Christian Schlögl [Uni Graz], Marlies Ockenfeld [IWP], Hans-Christoph Hobohm [FH Potsdam]
———————————————————————
Willi Bredemeier (Password): Informationswissenschaft ist eine Verhaltenswissenschaft, eine politische Ökonomie.

Stefan Gradmann (DGI): Die Dokumentation muss sich als Teil der Web Science neu erfinden und dementsprechend auch anders betitelt werden.

Hans-Christoph Hobohm (FH Potsdam): Information und Dokumentation sind nur dann praxisrelevant, wenn sie über Shannon und Turing hinausgehen. Die Informationswissenschaft muss sich mehr dem praktischen Handeln zuwenden.

Marlies Ockenfeld (IWP): Informationswissenschaft sollte sich auf die theoretischen Grundlagen der Dokumentation und ihre Anwendungssysteme konzentrieren.

Christian Schlögl (Uni Graz): Die deutschsprachige Informationswissenschaft muss forschungsmäßig verankert werden.
———————————————————————

AddThis Social Bookmark Button

APA Databases: PsycEXTRA, PsycCRITIQUES, and PsycBOOKS

27. September. 2011 Petra Konz Posted in Aktuelles, Datenbanken, Information und Dokumentation, Psychologie Kommentare deaktiviert für APA Databases: PsycEXTRA, PsycCRITIQUES, and PsycBOOKS

Im Rahmen von (kostenfreien) Podcasts bietet die American Psychological Association (APA) Zusammenfassungen bzw. Reviews zu aktuellen Forschungsthemen auf der Basis ihrer Datenbanken PsycEXTRA®, PsycCRITIQUES® und PsycBOOKS® an.

PsycEXTRA® ist ein bibliographischer Volltext-Ratgeber zur wissenschaftlichen Datenbank PsycINFO. Die Datenbank enthält graue Literatur (Konferenz-, Forschungs-, Regierungsberichte, Newsletter, Aufsätze aus Zeitschriften und Magazinen, Presseberichte, Verbraucherbroschüren, Datenblätter) aus den Fachgebieten Psychologie, Verhaltens- und Gesundheitswissenschaften. Der Ratgeber enthält fast 200.000 Einträge seit 1908, die in keiner anderen APA-Datenbank indexiert sind. 70 Prozent der bibliographischen Einträge sind auch als Volltexte verfügbar.

PsycCRITIQUES® ist eine Datenbank mit Volltext-Buchrezensionen, die Überprüfungen aktueller von Wissenschaftlern und Experten verfassten Bücher zum Thema Psychologie enthält. Darin befinden sich auch Rezensionen bekannter Filme und Bücher aus psychologischer Perspektive. Sie beinhaltet ca. 40.000 Rezensionen, die bis zurück in das Jahr 1956 reichen. Die Datenbank ersetzt die Zeitschrift Contemporary Psychology: APA Review of Books.

PsycBOOKS® enthält ca. 2.500 englischsprachige psychologische Bücher im Volltext (pdf). Es handelt sich um Publikationen der APA: ca. 2.000 aktuelle Titel (mit 18-Monats-Embargo), ca. 1.500 klassische Bücher von historischer Bedeutung für die Psychologie aus dem 17. Jahrhundert bis heute sowie die exklusive elektronische Ausgabe von über 1.500 Einträgen der von der APA/Oxford University Press herausgegebenen Encyclopedia of Psychology.

AddThis Social Bookmark Button

Informare! in Berlin vom 3. bis 5. Mai 2011

13. Mai. 2011 Petra Konz Posted in Information und Dokumentation, Informationswissenschaft, Veranstaltungen, Wissenschaft Kommentare deaktiviert für Informare! in Berlin vom 3. bis 5. Mai 2011

Vom 3. bis 5. Mai 2011 wurde die erste Veranstaltung der Informare!Community in Berlin ausgerichtet.

Mit der Informare! werden Information Professionals aus allen Bereichen der Gesellschaft angesprochen; wissenschaftliche Akteure, Verantwortungsträger aus Politik und Gesellschaft, Informations- und Technologieanbieter, Informationsvermittler, Wissenschafts-, Fach- und Schulbuchverlage, Buch- und Zeitschriftenhändler, Unternehmensberater, KMUs, Personaler, Anwender, wissenschaftlicher Nachwuchs und Studentinnen und Studenten.

Eingeladen wurde zu einer neuartigen Veranstaltung mit sechs verschiedenen Komponenten in das bekannte „Moskau“ in Berlin: Vorträge aus Wissenschaft und Wirtschaft, Diskussionen, Foren, Workshops, Poster Sessions, Networking, und mit dem Informare!Camp abends eine Unkonferenz, die herkömmliche Grenzen traditioneller Konferenzabläufe grundlegend „aufgemischt“ hat. Besondere Highlights der Informare! waren die Ausstellung Die Kunst der Information und Die lange Nacht der Suchmaschinen.

Nach Zustimmung der Referenten werden die Präsentationen auf der Informare-Webseite implementiert werden; unter anderem als MP3 Audioaufnahmen (über zwölf Stunden) und Videoaufnahmen von einigen Highlights. Das „Zukunftsgespräch“ zum Thema *Wikis, Apps und Social Media. Die neue Lust an Information*, veranstaltet von der Landesinitiative Projekt Zukunft der Berliner Senatswirtschaftsverwaltung, wurde vom inforadio des rbb am 8. Mai gesendet und kann hier gehört werden: inforadio.

AddThis Social Bookmark Button